News

Im Herzen Wiens entsteht ein neues Stadtquartier

Thinkproject hilft bei der Realisierung des Projekts

Entwickelt von ARE Austrian Real Estate in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien, dem Wohnfonds Wien und UBM Development. 

Auf dem elf Hektar umfassenden Areal der Aspang-Gründe entstehen 1.900 Wohnungen, die Hälfte davon gefördert. Geschäfte, Büros, Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen stehen den neuen Grätzel-Bewohnern zur Verfügung. 

Rund 4000 Menschen werden in diesem Quartier der kurzen Wege wohnen, dessen Herzstück ein ca. 2 ha großer Park sein wird, der sich als Frisch- und Kaltluftquelle positiv auf das Mikroklima des ganzen umliegenden Quartiers auswirkt. 

Die Vorarbeiten laufen bereits auf Hochtouren und mit dem Hochbau wird voraussichtlich 2022 begonnen.  

Das gesamte Areal wird vorrangig autofrei konzipiert und zudem ökologisch nachhaltig. Die meisten Dächer der neuen Gebäude sind begrünt, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. 

In 2026 sollen die ersten Bewohner das „Village im Dritten“ beziehen können. 

Thinkproject begleitet schon seit Jahren die ARE bei ihren interessanten Hochbauprojekten. Für das Projekt “Village im Dritten” konnten wir den Projektpartner UBM ebenfalls dazu gewinnen. 

Nach internen Prüfungen und Abwägung der Vorteile fiel die Entscheidung einstimmig auf unser System. Ausschlaggebend war einerseits die moderne Oberfläche der CONCLUDE CDE und andererseits das Betreiben der Plattform durch Thinkproject Österreich, um eine “neutrale” Basis für alle Beteiligten zu schaffen.  

Wolfgang Fischer, Account Manager bei Thinkproject: “Unserer Meinung nach ist es ab einem Bauvolumen von 5 Mio. EUR einfach State-of-the-Art, wenn man einen neutralen Ort schafft, der die Dokumentation für Bauherren, Planer und Baufirma gewährleistet. Man kann sich einfach in Ruhe auf die Projektabwicklung konzentrieren und hat eine ausgezeichnete Grundlage für Entscheidungen. Bei einer Größenordnung wie bei „Village im Dritten“ besteht überhaupt kein Zweifel, dass eine aktuelle Dokumentation für alle sehr viel Risiko abnehmen und somit Projektkosten einsparen wird.”

Wolfgang Fischer Account Manager, Thinkproject Österreich
“Unserer Meinung nach ist es ab einem Bauvolumen von 5 Mio. EUR einfach State-of-the-Art, wenn man einen neutralen Ort schafft, der die Dokumentation für Bauherren, Planer und Baufirma gewährleistet. Man kann sich einfach in Ruhe auf die Projektabwicklung konzentrieren und hat eine ausgezeichnete Grundlage für Entscheidungen. Bei einer Größenordnung wie bei ´Village im Dritten´ besteht überhaupt kein Zweifel, dass eine aktuelle Dokumentation für alle sehr viel Risiko abnehmen und somit Projektkosten einsparen wird.”

Webinar

Calendar Icon
14.10.2021 10:00 - 11:00 CET

Integration in der Praxis: Stuttgart 21 / 2. S-Bahn-Stammstrecke München

Intelligente Digitalisierung von Bahnprojekten: Erfahrungsberichte von Michael Ditandy, Leiter Projektsteuerung Oberirdisch West, DB Netz AG und André Haubrich, Leitung SF-Bau / Freianlagen, DB Projekt Stutgart-Ulm GmbH, zur Planung und Steuerung in Bahnprojekten mit EPLASS CDE.

Projekte

06.
Jun.

Revitalisierungs- und Umbauarbeiten Börseplatz 1

Die ehemalige k.k. Telegrafen Centrale wurde in den Jahren 1872/73 unter der Leitung von Architekt Winterhalder und Baumeister Kaiser errichtet und von 1902 bis 1907 durch Architekt Fassbender aufgestockt und erweitert.